Aktivitäten

Anmut entsteht zu einem großen Teil im Betrachter. Ihre Wirkung lässt sich oftmals daran festmachen, dass sie in uns eine gewisse Wärme, verbunden mit einem Glücksgefühl auslöst – wie bei den Landschaften, in die das DIRINGLO eingebettet ist und die vom Haus aus auch gut zu Fuß oder mit dem Rad zu erreichen sind.

Die Diringlo Freizeit – ein Aktivitäten-Potpourri

Freizeitbeschäftigungen anlässlich Ihres Aufenthaltes im DIRINGLO zu finden, wird nicht leicht werden – zu zahlreich sind die Möglichkeiten und jede für sich so verlockend, dass die größte Herausforderung sein wird, eine Auswahl zu treffen – oder sich lieber gleich für einen längeren Urlaubsaufenthalt zu entscheiden.

Eine Besonderheit unter vielen ist dabei die Tatsache, dass Sie jede Menge Aktivitäten sprichwörtlich vor der Haustüre des DIRINGLO starten können – ohne Auto, ohne Anfahrtswege.

Beeindruckende Landschaften

Egal ob zu Fuß, mit dem Rad oder den Langlaufskiern, Sie befinden sich schon inmitten der Landschaften, die – und wir übertreiben hier wahrlich nicht – zum Schönsten gehören, was Sie weit und breit finden können.

Als Argument für letztere Behauptung mag Ihnen, bevor Sie sich anlässlich eines Aufenthalts im DIRINGLO selbst ein veritables Bild machen können, die aussichtsreiche Bewerbung des Landkreises Garmisch-Partenkirchen um den Titel eines Weltkulturerbes gelten.

Alles ganz schön blau hier!

Wie Sie in vielen Berichten und vor Ort feststellen werden, haben es die Menschen hier in Ohlstadt und der Murnauer Region mit der Farbe Blau.

Die Wirkung der süffigen bayerischen Biere spielt, einem gleichfarbig bezeichneten, angeheiterten Zustand zum Trotz, auch wegen einer gewissen Trinkfestigkeit des hiesigen Volksstammes, dabei die geringere Rolle.

Vielmehr ist in diesem Zusammenhang das „Blaue Land“, wie die Gegend um Ohlstadt und Murnau auch bezeichnet wird, zu nennen.

Da ist zum Einen – zugegebenermaßen gedanklich naheliegend – die Farbgebung der pittoresken Seen, auf die Sie, teils in Radentfernung vom DIRINGLO aus, treffen und bei deren Anblick Sie sich – sollten Sie mit der Fähigkeit der intensiven Landschaftserfahrung vertraut sein – teilweise schon kneifen müssen, um zu realisieren, dass das wahr ist, was da an Naturschönheit und -lieblichkeit vor Ihnen liegt: Staffelsee, Riegsee, Osterseen, Eibsee, Walchensee, Kochelsee und Starnberger See (aufgelistet nach zunehmender Entfernung vom den Ferienwohnungen im DIRINGLO).

Blaue Reiter

Ein weiterer Aspekt des Blauthemas offenbart sich in den Werken der Künstlergruppe „Blaue Reiter“, einer Secession der Gruppe „Neue Künstlervereinigung München“ in seiner schönsten grafischen Ausprägung.

Die Künstler des „Blauen Reiters“ um Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Franz Marc und August Macke lebten vor dem Ersten Weltkrieg in Murnau und Umgebung, ließen sich von Landschaft und Volkskunst inspirieren und wurden zu wichtigen Wegbereitern der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts.

Ein Besuch des Hauses von Gabriele Münter in Murnau, in dem Anfang des 20. Jahrhunderts Vorbesprechungen und Vorarbeiten des Almanachs „Der Blaue Reiter“ stattfanden, ist heute ein Muss für alle Kunstliebhaber und -kenner.

Zur Farbe Blau, welche in dem Titelbild des Almanachs dominiert, schrieb Kandinsky: „Je tiefer das Blau wird, desto tiefer ruft es den Menschen in das Unendliche, weckt in ihm die Sehnsucht nach Reinem und und schließlich Übersinnlichem. Es ist die Farbe des Himmels“.

Blaue Berge und weiß-blauer Himmel

Für Alle, die tiefer in die eigene – visuelle – Blauerfahrung einsteigen wollen, hätten wir noch die Bergketten zu bieten, welche der Fläche des Naturschutzgebietes Murnauer Moos direkt neben dem DIRINGLO als monumentaler Bilderrahmen dienen und den Blick des Betrachters auf das Wettersteingebirge und die Zugspitze im Süden lenken.

Beschriebene Bergrücken bilden, bei bestimmten Wetterlagen, in der Tiefe gestaffelte Kulissen, welche, je weiter entfernt, einen um so helleren Blaugrauton annehmen: Eine besondere Spielart der „Blauen Berge“.

Bliebe schlussendlich noch die Ergebnisfindung zu der Frage, weshalb der bayerische Himmel ziemlich zwingend weiß-blau und nicht blau-weiß ist.
Die Antwort sei dabei ganz Ihren alltagsphilosophischen Momenten überlassen, die Sie zum Beispiel perfekt pflegen können, wenn Sie in einem der Biergärten verweilen, welche diese Gegend rund um das Diringlo in so schöner Ausprägung und Lage hervorgebracht hat und tief sinnierend aus dem Hefesatz Ihres Weißbieres lesen.
Wenn Sie Ihre Schlussfolgerungen dann auch noch im Gästebuch des DIRINGLO hinterlassen, können alle Leser möglicherweise dazulernen.